Häufige Fragen

 

Im Folgenden beantworte ich einige Fragen zum Thema Psychotherapie.

Ist Ihre Praxis barrierefrei erreichbar?

Leider nein.

Machen Sie auch Hausbesuche?

Ja, in bestimmten Fällen biete ich innerhalb Wiens auch Hausbesuche an, etwa wenn der Weg in meine Praxis für Sie eine Barriere darstellt. Wir können das beim telefonischen Erstkontakt oder auch im persönlichen Erstgespräch klären.

Kommen bei Psychotherapie Medikamente zum Einsatz?

Nein, Psychotherapie ist eine Behandlung ohne Medikamente, und ich darf Ihnen auch keine verschreiben. In bestimmten Fällen kann es aber sein, dass Ihnen Ihr Arzt Medikamente verschreibt, sodass die Psychotherapie und die medikamentöse Therapie einander ergänzen.

Kann ich bei Ihnen auch Selbsterfahrung machen?

Ja, das ist möglich. Wenn Sie die Selbsterfahrung im Rahmen einer Ausbildung absolvieren wollen, beachten Sie bitte, dass ich derzeit noch nicht fünf Jahre als eingetragener Psychotherapeut arbeite und die bei mir gemachte Selbsterfahrung daher nicht für jede Art von Ausbildung anrechenbar ist.

Eine Selbsterfahrung für das psychotherapeutische Propädeutikum oder das psychotherapeutische Fachspezifikum können Sie daher derzeit bei mir leider nicht machen.

Bitte informieren Sich sich in den Regeln Ihres Ausbildungsinstituts, ob es auch eine Selbsterfahrung anerkennt, die bei einem Psychotherapeuten absolviert wird, der noch nicht seit mindestens 5 Jahren als eingetragener Psychotherapeut arbeitet.

Ich habe schon viele Therapien gemacht, aber keine hat geholfen. Warum?

Vielleicht haben Sie schon mehrere Psychotherapien gemacht und sich danach nicht besser gefühlt, und nun fragen Sie sich, ob oder warum Sie einen weiteren Anlauf machen sollen.

Es kann verschiedene Gründe geben, warum Therapien nicht greifen.
Zum einen gibt es verschiedene Arten von Psychotherapie, etwa die Psychoanalyse oder die systemische Therapie, und zum anderen hat jede Therapeutin und jeder Therapeut eine individuelle Persönlichkeit. Vielleicht haben Sie einfach noch nicht den Psychotherapeuten gefunden, der zu Ihnen passt, oder vielleicht haben Sie sich mit der angewandten psychotherapeutischen Methode nicht wohlgefühlt.
Das kann durchaus passieren und ist nichts Ungewöhnliches oder Schlimmes, denn sowohl der Therapeut oder die Therapeutin als auch die Art der Therapie sollten zu Ihnen passen, damit die Psychotherapie erfolgreich sein kann.

Bitte sprechen Sie an, wenn Sie sich in der Therapie oder mit mir nicht wohlfühlen.

Veränderung geschieht nicht von heute auf morgen, daher braucht Therapie Zeit. Oftmals sind die Veränderungen anfangs nur klein und kaum spürbar. Bitte geben Sie sich Zeit!

Nicht zuletzt kommt es auch auf Ihre ganz persönliche Mitarbeit an.

Paartherapie – Was ist das?

In einer Paartherapie können Sie gemeinsam mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner im geschützten Rahmen Probleme aufarbeiten, um Ihre Beziehung zu verbessern oder gemeinsam zu einer Lösung offener Punkte zu gelangen.

Die Sitzungen finden gemeinsam mit meiner Kollegin Niki Papadopoulou-Miklau statt, also gemeinsam mit einem Klienten- und einem Therapeutenpaar. Dieses Setting ermöglicht es den Therapeuten, besser beim Klientenpaar zu sein, als es ein Therapeut alleine könnte.

Meine Kollegin und ich unterstützen Sie in der Sitzung dabei, dass jede Person sagen kann, was ihr wichtig ist, und dass sie dabei gehört wird und so über ihre eigenen Bedürfnisse mehr Klarheit bekommt. Dadurch eintsteht ein besseres gegenseitiges Verständnis.